Misobutter-Lachs Donburi


Vor einiger Zeit hatte ich schon mal ein Donburi im Blog. Zur Erinnerung Donburi heißt im Prinzip nichts anderes als Zeugs auf Reis und sind in Japan ein sehr beliebtes Lunch. Bei diesem Donburi handelt es sich meines Wissens nach nicht um ein traditionelles Gericht, obwohl die Kombination aus Lachs und Miso mit Sicherheit nicht neu ist. Die Garmethode, die von Ole Plogstedt abgeguckt ist, habe ich mal irgendwo im Fernsehen aufgeschnappt. Sie funktioniert übrigens auch mit jeder anderen aromatisierten Butter. Zitronenbutter, Bärlauchbutter, Kaffeebutter, der Kreativität sind keine grenzen gesetzt. Das ganze dauert insgesamt kein halbe Stunde und eignet sich damit hervorragend für ein fixes Abendessen nach Feierabend.

Tipps


  • Passt auf, dass ihr den Fisch nicht übergart. Er sollte leicht glasig sein. Am besten messt ihr die Kerntemperatur mit einem Thermometer. Zwischen 50°C u. 60°C seid ihr auf der sicheren Seite. 45°C gehen auch, ist aber nicht jedermanns Sache.
  • Die Gewichtsangaben sind ziemlich großzügig, ich hatte Hunger. Für normale Menschen reichen sicher auch 150-200g Fisch



Zutaten für 1 Person


  • ca. 250g Lachsfilet ohne Haut
  • 2 EL Butter, Raumtemperatur
  • 1 EL braune Misopaste
  • 1 TL Sojasauce
  • 1 TL Mirin
  • 1 Portion gekochter Reis


Zubereitung 

  1. Backofen auf 150°C Umluft vorheizen.
  2. Butter mit Misopaste, Sojasoße und Mirin vermischen.
  3. Den Lachs in ein Auflaufform geben und mit der Misobutter bestreichen.
  4. Im Ofen 10-15 Minuten garen, je nach Dicke des Filets und gewünschtem Gargrad. Siehe Tipps.
  5. Den Reis in eine Schüssel geben  und den Lachs darauf legen. 
  6. Mit dem Rest Butter aus der Auflaufform begießen.

Kommentare

Kommentar veröffentlichen